Herrengürtel

Herrengürtel

Ihr Herrengürtelguide

[ Mehr zum Thema: Herrengürtel ]
  • Farbe
  • Gürtelschnallenfarbe
  • Gürtelbreite
Sortieren nach:
1 2 3

Ihr Herrengürtelguide

Der Herrengürtel ist für Männer oft nur ein notwendiger Gebrauchsgegenstand um eine Hose in die richtige Passform zu bringen oder die Hose gut in der Körpermitte zu präsentieren.

Dabei ist ein Gürtel ein wichtiges und modisches Attribut und oft nur das einzige Accessoire für den Mann, um sich mit passenden Schuhen elegant oder sportlich, lässig und auch modisch mutig, gekonnt zu präsentieren. Zudem sind Gürtel im Vergleich zu anderen Herrenaccessoires relativ günstig und mit einem Maximum an Wirkung und einer Verbesserung des kompletten Looks ein wichtiges Styling Upgrade.

 

Herren Gürtel Leitfaden zur Orientierung

Der Anzuggürtel 

Was in keinem Kleiderschrank eines Mannes fehlen sollte, ist ein klassischer Herrengürtel in schwarz und in braun. Unter Klassik versteht man einen Gürtel in ca. 3,5 cm Breite aus gutem und robustem Leder mit einer eckigen oder halbrunden Dornschnalle. Hier gilt je simpler umso besser und umso leichter kombinierbar. Diese Regel ist einfach und lässt sich immer wieder in Fragen des Stylings anwenden.

Ein Basic-Gürtel oder sogenannte formale Gürtel können eine Breite von 2,5 cm, 3 cm oder 3,5 cm haben und sollte möglichst immer schlicht und klassisch gehalten werden. Gürtel in dieser Breite passen auch am besten zu Anzügen. Auffallende Farben oder Logoschnallen würden das Gesamtoutfit stören, vor allem bei festlichen und formalen Anlässen (Business, Hochzeiten, Trauerveranstaltungen usw.). Ob der Ledergürtel aus mattem oder glänzendem Leder ist, ob mit einer sichtbaren Naht oder aus geprägtem Leder wie Krokodil und Eidechse bleibt jedem Geschmack selbst überlassen. Um stilmäßig bei der Zusammenstellung von Schuhen und Gürtel nicht daneben zu liegen, empfiehlt sich immer noch die alte Regel: schwarz zu schwarz, braun zu braun. Bei den vielen Brauntönen sollte schon die Farbe von Schuh und Gürtel übereinstimmen, leichte Abweichungen von hell und dunkel ist dagegen kein Stilbruch.

 

Der Freizeitgürtel   

Zu Jeans passen am besten breitere Ledergürtel. 4 cm passt durch die Schlaufen und erzielt eine knackige und maskuline Optik. Wichtig ist auch die Gürtelschnalle: zu dieser Breite passen massive Schnallen in matt-silber gut, ob in klassischem Stil als Dornschnalle oder modisch in Szene gesetzt mit Koppelschnallen. Vom Design her gibt es eine Riesenauswahl, jeder nach seinem Geschmack und dem Anlass gegeben. Landhausstil, Western-Biker-Rockstyle, alles ist möglich. 

Bei den Freizeitgürteln hat man mehr Möglichkeiten und Freiheiten. Stilregeln gibt es keine. Man kann auffallendere Gürtel gut zu Jeans, Shorts  und Chinohosen tragen, auch die Schuhe dazu vom Sneaker bis zu farbigen Schuhen passen perfekt. Aber auch hier gilt keine Übertreibungen, denn weniger ist oft mehr. Der perfekte Sommerlook ist eine helle Jeans, ein bunt gemustertes Hemd und dazu ein Gürtel in marine, rot oder ein modisches khaki. Wichtig ist, dass die Farbe einen Farbton des Outfits wiederholt. So ist man(n) perfekt gestylt für den Beachclub am Abend und für heiße Sommernächte.

 

Leder.

Ein hochwertiges Leder ist immer eine gute Investition. Ein Ledergürtel sollte nicht zu dünn sein, dennoch gut in der Haptik. Häufiger Gebrauch und Haltbarkeit sind Insignien hervorragender Qualität und eine natürliche Patina entwickelt sich von alleine. Die Ledergerbereien bieten heute auch Leder in Vintage an, d. h. die Gebrauchsspuren sind mit viel Können und Aufwand künstlich erzeugt. Ein toller Look für modische Ledergürtel. Für Liebhaber von Reptilleder wie Krokodil, Alligator, Eidechse, Chamäleon und Pythonschlange gibt es einen perfekten Ersatz: hochwertiges Vollrindleder in Reptil geprägt, eine tolle Optik und das Wichtigste – kein artgeschütztes Tier muss dafür seine Haut lassen. 

Eine immer beliebtere Rolle spielen jetzt auch farbige Gürtel. Marine steht hier an erster Stelle, auch ein sattes rot oder bottle (ein dunkles grün) treten immer mehr ins Erscheinungsbild. Im Sommer gerne auch mal khaki oder ein eleganter Cremeton. 

 

Die perfekte Größe

Ein gut passender Gürtel sollte weder zu eng noch zu lang sein. Niemals sollte ein Gürtel im ersten Loch getragen werden. Wenn vorne nur noch ein kleines Stück zu sehen ist, wirkt man fülliger als man wirklich ist. Und im letzten Loch dagegen steht das Gürtelende zu weit ab und das ist auch nicht schön. Gürtel haben meist eine fünffache Lochung: richtig ist immer das mittlere Loch und so wird auch die tatsächliche Größe getragen. Anhand unserer Grafik sehen Sie, wie genau gemessen wird.

 

Schmuck und Gürtel

In der Regel gilt: silberne Gürtelschnallen zu silbernen Schmuck wie Uhren, Armbänder, Halsketten und Manschettenknöpfe. Gleiche Regel gilt für Messing- und goldene Gürtelschnallen. Bei Uhren und anderem Schmuck in 2 Metallfarben kann je nach Geschmack die Gürtelschnalle in Goldmetall oder Silbermetall sein.

Ob Breite oder schmale Gürtel, abgenäht oder genietet, klassisch oder individuell, der Gürtel trägt einen großen Teil zu einem guten Erscheinungsbild bei und gut aussehen- das wollen wir doch alle oder?